Der Muskeltest

Informationen aus dem Körpergedächtnis

Das Nicht-Bewusste gibt die Antwort

Durch den Druck während des Testens wird der Muskel leicht gedehnt. Die Spindelzellen im Muskel registrieren das und leiten die Information an das Rückenmark weiter. Sobald diese Information den motorischen Teil des Rückenmarks passiert, zieht sich der Muskel reflexartig zusammen. Wir nehmen den Muskelreflex dann als stark wahr (Muskel hält).

Wird dieser Reflex aus irgendeinem Grund verzögert oder behindert, fällt der Muskeltest schwach aus (Muskel gibt nach). Die Auslöser dafür sind vielfältig. Es können Mitteilungen vom Gehirn, von anderen Gliedmassen (Kompensationen) und Gelenken sein. Auch Sinneswahrnehmungen ("Ich kann diese Person nicht mehr sehen, hören, fühlen, riechen, schmecken!"), die wir als angenehm oder unangenehm empfinden, starke Emotionen und gedanklicher Stress können den Reflex beeinträchtigen.